So erreichen Sie uns


Zahnarztpraxis Kipp und Schlegel
Anja Kipp, Dr. Kai Schlegel
Tel.: (0201) 61 17 04
Fax: (0201) 8 66 99 12
E-Mail: praxis.kipp-schlegel@cneweb.de

Mit Hilfe der Karte können Sie den Standort unserer Zahnarztpraxis Kipp und Schlegel in Essen ausfindig machen. Unsere Praxis ist behindertengerecht eingerichtet. Zudem befinden sich genügend Parkplätze direkt am Haus.

Sie können uns auch bequem mit den Straßenbahnlinien 101 und 106 erreichen, deren Haltestelle 400 m entfernt sind. Gegenüber unserer Praxis befindet sich außerdem eine Bushaltestelle der Linie 140.

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Anfahrt
und freuen uns auf Ihren Besuch.




Zahnarztpraxis Kipp und Schlegel
Anja Kipp, Dr. Kai Schlegel


Bocholder Str. 276
45356 Essen
Tel.: (0201) 61 17 04
Fax: (0201) 8 66 99 12
E-Mail: praxis.kipp-schlegel@cneweb.de


Schreiben Sie uns!



Alle Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

Nachname*:
Vorname*:
Straße:
PLZ / Ort:
Telefon:
E-Mail*:
Nachricht*:

Captcha - nicht lesbar? Klicken Sie auf das Bild
Bitte die Zeichen des Bildes eintragen*


Mo & Mi: 08:00 bis 20:00 Uhr


Di, Do, Fr: 08:00 bis 17:00 Uhr




Gesundheitsnews



Ungeimpfte gefährden sich und ihre Mitmenschen
Zahnärzte unterstützen deutschlandweite Impfkampagne

Zahnärzte und ihre Mitarbeiter sind bei der Behandlung zwangsläufig Aerosolen ausgesetzt. Trotz umfangreicher Schutzmaßnahmen bleibt ein Restrisiko, sich bei der Berufsausübung zu infizieren.

Deshalb appellieren die Bayerische Landeszahnärztekammer und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns eindringlich an alle noch Ungeimpften, sich jetzt für eine Corona-Schutzimpfung zu entscheiden. Sie unterstützen auch die deutschlandweite Impfkampagne #HierWirdGeimpft.

Angesichts steigender Inzidenz-Zahlen bietet nur eine Impfung wirksamen Schutz vor einer Infektion und einem schweren Krankheitsverlauf. Je mehr Menschen durch eine vollständige Corona-Impfung vor schweren Krankheitsverläufen geschützt sind, desto weniger Infizierte müssen im Krankenhaus (intensivmedizinisch) behandelt werden. Das entlastet das Gesundheitssystem.

Eine Impfung reduziert zudem das Risiko, das Coronavirus unwissentlich auf andere zu übertragen. Jeder Ungeimpfte gefährdet also nicht nur seine eigene Gesundheit, sondern auch die seiner Mitmenschen.

Die bayerischen Zahnärzte haben die zahnmedizinische Versorgung der Bevölkerung seit Beginn der Pandemie uneingeschränkt aufrechterhalten – auch als es noch keine Schutzimpfungen gab.

Bitte lassen Sie sich jetzt impfen und helfen Sie uns, damit wir Ihnen weiterhin optimal helfen können!



proDente kooperiert mit Special Olympics
Die zahnmedizinische Behandlung von Menschen mit Handicap ist besonders anspruchsvoll.

proDente und Special Olympics Deutschland (SOD) arbeiten zukünftig bei Informationen rund um Zahngesundheit zusammen. SOD nutzt die geprüften Inhalte der Initiative proDente für die Plattform „Gesundheit leicht verstehen“. Umgekehrt veröffentlicht proDente die in Leichte Sprache transferierten und geprüften Texte für eine spezielle Landing Page barrierefrei.prodente.de. Darüber hinaus ist ein Animationsfilm über das Thema Zahnpflege mit einem Kommentar und Untertiteln in Leichter Sprache erschienen.

„Wir sind sehr glücklich, zukünftig als Partner von Special Olympics Deutschland zu arbeiten“, erklärt Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative proDente e.V. „Die Übertragung unserer Inhalte in Leichte Sprache schult unseren Blick, für die Qualität unserer Inhalte und schärft die Sinne verständlich zu schreiben“, führt Kropp weiter aus.
Special Olympics

Special Olympics Deutschland (SOD) ist die deutsche Organisation der weltweit größten Sportbewegung für Menschen mit geistiger und/oder mehrfacher Behinderung. Als gefragter Partner für Inklusion von Menschen mit geistiger Behinderung engagiert sich SOD auch in verschiedenen Projekten zur Gesundheitsförderung und Prävention.

Dazu gehört die Plattform „Gesundheit leicht verstehen“, die umfangreiche Gesundheitsinformationen in Leichter Sprache zur Verfügung stellt. Hierbei werden barrierefreie und fachübergreifende Inhalte, Dokumente und Kontakte zum Thema Gesundheit für Menschen mit geistiger Behinderung, mit eingeschränkter Lesekompetenz oder auch eingeschränktem Sprachverständnis zugänglich gemacht. Die Inhalte werden in enger Zusammenarbeit mit der Expertise von Kooperations- und Netzwerkpartner*innen kontinuierlich ergänzt.



Komplexe Sachverhalte verständlich vermittelt
5. Jahresbericht der Zahnärztlichen Patientenberatung „Den Verbraucher gut informieren"

Hinter einer vermeintlich einfachen Patientenfrage zu einer Adresse verbirgt sich häufig der Wunsch nach verständlichen Informationen über komplexe Zusammenhänge des Gesundheitswesens. Das zeigt der 5. Jahresbericht der Zahnärztlichen Patientenberatung mit dem Titel „Den Verbraucher gut informieren", der heute von Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung (KZBV) und Bundeszahnärztekammer (BZÄK) vorgestellt wurde. Im Fokus der diesjährigen Auswertung stehen Anfragen zum Themenkomplex Adressenvermittlung und Verbraucherinformationen.

Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstandes der KZBV: „Gerade im Bereich der Adressen und Verbraucherinformationen ergeben sich für unsere Patientenberatung nicht selten Fälle, in denen die eigentlichen Anliegen der Ratsuchenden nicht von vornherein erkennbar sind. Patientinnen und Patienten haben häufig Schwierigkeiten, das überaus komplexe Gesundheitssystem zu verstehen. Es besteht eine andauernd hohe Nachfrage nach leicht verständlichen Informationen, um Ansprüche, Abläufe und Entscheidungen innerhalb dieses komplexen Systems möglichst für alle Bevölkerungsgruppen verständlich zu machen. Hier kann die zahnärztliche Patientenberatung in den meisten Fällen unmittelbar weiterhelfen und die Anliegen der Ratsuchenden abschließend lösen. Zentral ist dabei für die zahnärztlichen Körperschaften auf Bundes- und Landesebene, die Patientenberatung auch Zahnärztinnen und Zahnärzten näher zu bringen. Sie sollen unser bewährtes und seit vielen Jahren etabliertes Beratungsangebot als Ergänzung zu Beratungssituationen im Praxisalltag wahrnehmen. Wir verstehen die Beratung von Patientinnen und Patienten also als gemeinsame Aufgabe von Zahnärzteschaft und Patientenberatung, um unser Angebot in diesem Bereich immer weiter zu verbessern.“

Prof. Dr. Christoph Benz, Präsident der BZÄK: „Für größere Zahnbehandlungen macht es Sinn, Beratung und Behandlung gezielt zu trennen. Bei einem separaten Termin in einem Besprechungsraum entsteht eine viel angenehmere Atmosphäre als im Zahnarztstuhl. „Auf Augenhöhe“ lassen sich die verschiedenen Behandlungsoptionen und -kosten in Ruhe klären und Nachfragen sind leichter möglich. Die Zahnärztliche Patientenberatung kann hier ergänzen und unterstützen, etwa wenn der Patientin bzw. dem Patienten zu den Auskünften aus der Zahnarztpraxis noch eine Frage einfällt oder ein weiterer gezielter Informationsbedarf besteht. Ziel muss es sein, dass die Patientinnen und Patienten zu einer informierten, zufriedenstellenden Behandlungsentscheidung kommen.“

Dem Bericht zur Arbeit der Beratungsstellen der Kassenzahnärztlichen Vereinigungen und (Landes-)Zahnärztekammern zufolge wurden im Jahr 2020 bundesweit mehr als 31.000 Beratungen durchgeführt (2019: mehr als 33.000). Mehr als die Hälfte aller Beratungen betrafen Kosten- und Rechtsthemen, wie Versichertenansprüche und Patientenrechte. 11 Prozent der Beratungen fanden zu Anfragen aus dem Bereich Adressen und Verbraucherinformationen statt. Darunter fallen Fragen von Ratsuchenden zu Adressen von Zahnarztpraxen oder auch Adressen oder Informationen zu zahnärztlichen Organisationen. Zusätzlich bestand im Jahr 2020 vermehrter Beratungsbedarf hinsichtlich der Corona-Pandemie, vorrangig zu Hygienekosten beim Zahnarztbesuch. Über alle Beratungsthemen hinweg konnte den Ratsuchenden meist unmittelbar weitergeholfen werden.